Sat Receivers Forum
WELCOME TO IPBOX RECEIVERS FORUM!
TO ACCESS THE WHOLE SITE YOU WILL NEED TO REGISTER.

Please check out the new section for UHD/HEVC receivers. Everyone is invited to write his opinion and experiences with these new boxes. Thanks.
Android or Enigma2 receivers? Poll is in Global Announcement.
Poll
ANDROID or ENIGMA2 receiver -wich is better
Android receiver
36% / 5
Enigma 2 receiver
64% / 9
Who is online?
In total there are 5 users online :: 0 Registered, 0 Hidden and 5 Guests :: 1 Bot

None

February 2018
MonTueWedThuFriSatSun
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728    

Calendar

Statistics
We have 5362 registered usersThe newest registered user is walterralfOur users have posted a total of 4926 messagesin 2948 subjects
Social bookmarking
Social bookmarking digg  Social bookmarking delicious  Social bookmarking reddit  Social bookmarking stumbleupon  Social bookmarking slashdot  Social bookmarking yahoo  Social bookmarking google  Social bookmarking blogmarks  Social bookmarking live      

Pastrati adresa Ipbox Receivers Forum pe site-ul dvs. de bookmarking social

Bookmark and share the address of Sat Receivers Forum on your social bookmarking website
Share
View previous topicGo downView next topic
avatar
elan@work
Moderator
Moderator
Points : 9292
Reputation : 18
http://www.hdfreaks.cc/index.php

Coca-Cola wurde gehackt - und schweigt

on 2012-11-07, 17:20
Coca-Cola wurde 2009 Opfer einer gut organisierten Cyberattacke, bei der Angreifer mindestens einen Monat lang Daten aus dem Firmennetz klauten. Der weltweit größte Softdrinkhersteller verschweigt den Vorfall. Der Finanznachrichtendienst Bloomberg hat den Angriff nun bekannt gemacht und zitiert aus einem internen Bericht, der den Fall aufarbeitet. Die Gruppe stahl Daten über einen Milliarden-Deal, der nur wenige Tage später platzte.

Demnach wurde Coca-Cola am 15. März 2009 vom FBI auf die Attacke aufmerksam gemacht. Das FBI teilte dem Unternehmen mit, dass sensible Daten über die geplante Übernahme des chinesischen Getränkeherstellers Huiyuan Juice Group gestohlen wurden.

Der Datenklau war möglich, da ein Mitarbeiter einen Link in einer präparierten E-Mail anklickte und dadurch Schadsoftware installierte. Die E-Mail arbeitete mit Social-Engineering und bezog sich thematisch auf die internen Ziele des Unternehmens, Energie einsparen zu wollen. Als Absender wurde ein führender Mitarbeiter angegeben. Ausgehend von diesem infizierten Rechner wurden weitere führende Mitarbeiter angesteuert, bei einigen Keylogger installiert und so auch Passwörter für administrative Zwecke abgegriffen. Die Angreifer konnten sich relativ frei im Firmennetzwerk bewegen und installierten so auch in den ersten Tagen Werkzeuge, die E-Mails und andere Dokumente abfingen. Mindestens einen Monat waren die Angreifer täglich in dem Firmennetz von Coca-Cola unterwegs.

Während der interne Bericht von Coca-Cola davon ausgeht, dass die Angreifer staatlich gefördert wurden, diesen Staat aber nicht genau benennt, nimmt die kalifornische Sicherheitsfirma AlienVault an, dass eine der profiliertesten Gruppen Chinas namens "Comment" für die Attacke verantwortlich ist. Diesen Schluss würden die gefundenen Werkzeuge nahe legen.

Ob die Angreifer wegen des Huiyan-Deals Zugang zum Firmennetz von Coca-Cola suchten, ist fraglich, allerdings ist dieser drei Tage nach dem Datenklau gescheitert und wäre die bisher größte Übernahme einer chinesischen Firma aus dem Ausland gewesen. Der Deal sollte 2.4 Milliarden US-Dollar kosten. Laut Bloomberg hat sich das auswärtige Amt von China im Fall Coca-Cola gegen die Vorwürfe gewehrt und wies darauf hin, dass China selbst ein großes Opfer von Cyberattacken ist. Cyberattacken, die Technologie- und Wirtschaftsgeheimnisse offen legen, können Teil einer Strategie sein, um zu Konkurrenzunternehmen aufzuholen.

Wie Bloomberg berichtet, verzichten Unternehmen häufig auf die Veröffentlichung von Berichten über Datenlecks, da sie einen Imageverlust und damit auch finanzielle Verluste fürchten. Kunden und Aktionäre könnten verstört werden. Informationen über Cyberattacken werden aber wohl auch deshalb zurückgehalten, da die meisten Firmen ihre Datenverluste kaum richtig beziffern können. Bis bekannt ist, was genau geklaut wurde und zu welchem Zweck und was dieser Klau für finanzielle Folgen haben könnte, vergeht Zeit. Auch wird häufig gewartet, bis die vermeintlich gute Nachricht "Die Sicherheitslücke ist geschlossen", verkündet werden kann.

Coca-Cola hat sich zu einer Anfrage von heise Securtiy zu den Vorfällen bisher nicht geäußert.

[UPDATE: 07.11.2012 14:00 Uhr]

Sprecher von The Coca-Cola Company haben heise Security mitgeteilt: "Es entspricht der gängigen Praxis unseres Unternehmens nicht zu Sicherheitsfragen Stellung zu nehmen."

Quelle: heise.de

___________________________________


Very Happy Humor ist wenn man trotzdem lacht Very Happy
IpBot
Moderator
Mesaje : 200
Data de înscriere : 07/01/2013

    Ads


    View previous topicBack to topView next topic
    Similar topics
    Permissions in this forum:
    You cannot reply to topics in this forum